Microsoft hat seine Geschäftszahlen für das letzte Quartal (1. Juli bis 30. September 2016) vorgelegt.


Dabei hat der Konzern einen bereinigten Umsatz in Höhe von 22,33 Milliarden US-Dollar generiert. Der Nettogewinn fiel auf 4,69 Milliarden US-Dollar. Vor Jahresfrist waren es noch 4,90 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz im Geschäftsbereich Windows-Software und Mobilfunk fiel um 1,8 Prozent auf 9,29 Milliarden US-Dollar. Im Cloud-Geschäft stieg der Umsatz hingegen um 8,3 Prozent auf 6,38 Milliarden US-Dollar.

Der Gaming-Umsatz ging um 5 Prozent zurück. Das liegt an den niedrigeren Preisen und dem gesunkenen Verkaufsvolumen. Allerdings ist der Verlust auch sehr der Xbox 360 zuzuschreiben, denn die Xbox One S wurde vor allem in den USA ziemlich gut aufgenommen. Dafür stieg die Zahl der monatlich aktiven Xbox Live-User um 21 Prozent auf 47 Millionen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im direkten Quartal davor waren es 49 Millionen. Konkrete Verkaufszahlen nannte Microsoft nicht.


Quelle: Handelsblatt

Kommentar verfassen