Ubisoft hat im dritten Quartal (1. Oktober 2015 bis 31. Dezember 2015) des laufenden Geschäftsjahres insgesamt 561,8 Mio. Euro umgesetzt und damit das angepeilte Ziel (600 Mio. Euro) verpasst.

Im gleichen Quartal des Vorjahres lag der Umsatz noch bei 809,7 Mio. Euro. Während der Publisher vor allem den Erfolg von Rainbow Six Siege und das hohe Spieler-Engagement vor allem im Multiplayer-Bereich hervorhebt, hat Assassin’s Creed: Syndicate einen nicht so starken Start hingelegt wie erwartet.

Ubisoft ist der Ansicht, dass das am schwierigen Marktumfeld lag.

Darüber hinaus konnten die Digitalverkäufe gesteigert werden. In diesem Segment wurden 27,0 Prozent des Gesamtumsatzes von April bis Dezember 2015 gemacht. Im Vorjahreszeitraum lag der Anteil noch bei 21,2 Prozent. Auch der Katalog mit „alten Spielen“ sorgte für 280,8 Mio. Euro Umsatz (Steigerung um 42,6 Prozent). Für das Gesamtjahr passte Ubisoft jedoch die Gewinnprognose an und erwartet fortan einen Gewinn in Höhe von ungefähr 150 Mio. Euro. Vorher ging man von 200 Mio. Euro aus.

Bis Ende März 2016 wird das Unternehmen noch die beiden großen Titel Far Cry Primal und The Division veröffentlichen.

In diesem Jahr soll zudem kein großer Assassin’s Creed Titel veröffentlicht werden.

Bis April 2017 werden For Honor, South Park: The Fractured but Whole, Ghost Recon Wildlands, Watch Dogs 2 und ein bisher nicht angekündigter AAA-Titel erscheinen.


Quelle: Ubisoft

Kommentar verfassen