Wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. via Pressemitteilung verkündet, konnten im ersten Halbjahr 2015 rund 863 Millionen Euro mehr Umsatz im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres erzielt werden. Dies verkündet der BIU auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK.

Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU:


Das anhaltend starke Marktwachstum basiert vor allem auf zwei Säulen: Spiele für die aktuelle Generation der Spielekonsolen werden von den Verbrauchern sehr stark nachgefragt.

Auch der Verkauf von virtuellen Gütern und Zusatzinhalten gehört zu den Wachstumstreibern. Das kundenfreundliche Free-to-Play-Modell gewinnt immer mehr Nutzer für sich.

Der Umsatz mit Spielen für PC, Konsolen, Handhelds und Mobilgeräte stieg in den sechs Monaten um drei Prozent auf 534 Millionen Euro. Zusatzinhalte in Form von Mikrotransaktionen sorgten für einen Umsatz in Höhe von 264 Millionen Euro – 15 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2014. Das Marktsegment der Abo-Gebühren stieg hingegen auf rund 65 Millionen Euro, ein deutliches Plus von 27 Prozent. Gute Aussichten gibt es auch für das zweite Halbjahr.

Im ersten Halbjahr lag das Wachstum des deutschen Gesamtmarkts für digitale Spiele bei acht Prozent.


Quelle: BIU

Kommentar verfassen